Frankreich, Provence, Südfrankreich

Cay Rademacher. Brennender Midi – Roger Blanc 3 (2016)

Der Absturz einer kleinen Militärmaschine in einem nahe gelegenen Olivenhain setzt in diesem Band die Ermittlungen in Gang und Capitaine Roger Blanc in Bewegung. Aspirant Arnaud Matelly ist beim letzten Flug seiner Ausbildung geradewegs zu Boden gerast. Unfall? Selbstmord? Oder Mord?

Erster Sonntag im September, la rentrée steht bevor und auf den Straßen ist die Hölle los. Capitaine Roger Blanc hat sich inzwischen halbwegs eingelebt in der Provence und seiner alten Ölmühle, als sein Kollege Marius Tonon am Sonntagabend die Meldung von einem ungewöhnlichen Unfall durchgibt: Eine kleine Militärmaschine ist bei Lancon in einem Olivenhain abgestürzt.

Fantasievolle Zeugen

Am Unfallort begegnet Blanc zuerst einer Hexe, die beobachtet hat, wie das Flugzeug von einem grünen Hexenstrahl getroffen wurde. Ein Lkw-Fahrer hat gleich ein buntes Himmelsspektakel beobachtet, nur der junge Farid Aklil liefert einen nüchternen Bericht seiner Beobachtungen. Allerdings bringen diese weder Blanc noch den militärischen Ermittler weiter, der den Fall gerne in eigener Regie klären würde. Wegen der Lärmbelastung durch den Flugbetrieb ist in der Region ohnehin niemand gut auf die Base Aérienne zu sprechen.

Ein weiteres Opfer

Der Tote ist der Aspirant Arnaud Matelly, aber auch von dieser Seite scheint es zunächst keine Erklärung für den Absturz zu geben, trotz einer Ex-Freundin als gegenwärtige Kollegin.  Die Obduktion allerdings bringt Auffallendes zutage, doch die Ursache des Absturzes wird dadurch nicht wirklich klarer. Ein zweiter Toter bringt Spannung in die Ermittlungen, doch wie hängen die beiden Fälle zusammen? Nachforschungen im Umfeld des zweiten Toten bringen den Fall dann voran bis zu einem aufregenden Showdown.

Aktuell und unterhaltsam

Ein spannender Krimi des Routiniers Rademacher, der nicht mit aktuellen Anspielungen spart. Der Absturz des deutschen Airbus, Charlie Hebdo, 9/11 – man ahnt, in welche Richtung sich der Fall entwickelt. Das ist aber durchweg gut gemacht und spannend zu lesen, ohne den Unterhaltungswert mit Psychologie oder soziologischen Hintergründen zu belasten. Das Privatleben der Ermittler dient auch in diesem Band wieder der Charakterisierung der Figuren, es bleibt aber überwiegend beiläufig. Die Provence ist in dieser Serie weniger Urlaubsidylle als realer Lebensraum, das hebt die Serie positiv von vielen Regionalkrimis ab.

Cay Rademacher. Brennender Midi. Ein Provence-Krimi mit Capitaine Roger Blanc. Köln: Dumont, 2016. (Capitaine Roger Blanc 3)

Weitere Infos zum Autor und zur Serie auf der Autorenseite Cay Rademacher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.