Bayern, Deutschland, Italien, München

Felicitas Mayall. Nachtgefieder – Laura Gottberg 7 (2011)

In diesem siebten Band der Krimi-Reihe um Laura Gottberg wird die Kommissarin auch privat ziemlich beansprucht: Sohn Luca will zu seinem Vater ziehen. Da bietet eine mysteriöse Italienerin, die die Münchner Polizei um Hilfe bittet, zumindest Abwechslung, auch wenn Laura Gottberg ihr nicht über den Weg traut …

Donatella Cipriani berichtet von einer Erpressung und obwohl Laura nicht zuständig ist, beschließt sie zu helfen. Als am nächsten Tag der geheimnisvolle Liebhaber Donatellas tot aufgefunden wird, wird Laura auch offiziell zuständig. Und ist einmal mehr persönlich betroffen, denn die Suche nach Liebe und Nähe ist für Donatella nicht gut ausgegangen. Wann geht sie jemals gut aus, fragt sich Laura auch angesichts ihrer eigenen Erfahrungen.

Exfrau und Mafia

Auch Angelo Guerrini folgt ein Schatten, seine Exfrau ist wieder in Siena aufgetaucht und obwohl er es nicht wirklich will, verbringen beide eine Nacht miteinander. Seine polizeilichen Ermittlungen erledigt der Commissario eher nebenbei: Auch bei ihm gibt es eine Leiche, es scheint um Geldeintreiber und Wucher zu gehen. “Mafia” wird gewispert und niemand ist bereit auszusagen. Ein Zusammenhang mit dem Fall Lauras in München ist nicht zu erkennen. Was Angelo in das exklusive Kurheim “Vita divina” führt, bleibt sehr vage.

Dramatisches Finale

Doch dann wird es richtig dramatisch und Laura eilt nach Siena. Sie muss um Angelo und ihre Liebe bangen, was sie fast umwirft. Aber dann doch nicht daran hindert, die Zusammenhänge zwischen den beiden Fällen zu finden, die Identität des Mörders zu erraten und ihn gleich auch noch eigenhändig zur Strecke zu bringen.

Spannend und unterhaltend

Wie in jedem Band ihrer Serie schafft es Felicitas Mayall auch in diesem Krimi, die richtige Balance zu finden zwischen spannendem Kriminalfall und Menschlichem. Laura und Angelo sind keine Figuren, die die Autorin hin und her schiebt, sondern sie kommen als echte Menschen beim Leser an, mit Fehlern, mit Zweifeln, mit Privatleben. Wobei das in diesem Band aber nie wichtiger oder umfangreicher wird als der Fall. Also eine sehr spannende Lektüre und wie ein Wiedersehen mit alten Freunden.

Felicitas Mayall. 2011. Nachtgefieder. Laura Gottberg ermittelt. Reinbek: Rowohlt. (Laura Gottberg 7)

Weitere Infos zur Autorin und zur Serie auf der Autorenseite Felicitas Mayall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.