Bayern, Deutschland

Rita Falk. Dampfnudelblues – Franz Eberhofer 2 (2011)

Der Eberhofer Franz hat den Blues: wie immer geradeheraus hat er zur Susi von ihren Dellen in den Oberschenkeln gesprochen. Natürlich fand die Susi das nicht lustig und hat sich im Urlaub einen heißen Italiener geangelt. Das wiederum gefällt nun dem Franz ganz und gar nicht …

Das Personal dies zweiten Bandes um Dorfpolizist Franz Eberhofer ist wieder komplett dabei, auch die guten Dampfnudeln von der Oma (und die Rezepte dazu) sind gesichert. Bedeutender Neuzugang ist „die Suschi“, das Baby von Franz‘ Bruder und dessen neuer thailändischer Frau. Eigentlich macht sich Franz gar nichts aus Babys, das weiß Suschi aber nicht und kann deshalb nur beim Franz schlafen.

Der Fall

Der Fall: Schuldirektor Höpfl findet eine an seine Wand gesprühte Drohung. Da kann der Franz noch nicht viel machen. Dann wird Höpfl als vermisste gemeldet, taucht aber plötzlich wieder auf – mit ein paar Verletzungen, die aber gar keine seien. Kurz darauf findet man Höpfls Überreste unter einem Zug. Doch bis Franz jemanden überzeugen kann, dass es kein Unfall war, sondern Mord, muss er viel ermitteln.

Amüsant

Rita Falk hat dem Eberhofer Franz einen spannenden zweiten Fall geschrieben, wieder in dieser so anderen, direkten Sprache, die die Krimis so besonders und so lustig machen. Ergänzt durch viele humorvolle Details und, wie gewohnt, die dazugehörigen Rezepte.

Rita Falk. Dampfnudelblues. München: dtv, 2011.

Weitere Infos zur Autorin und zur Serie auf der Autorenseite Rita Falk.

Ein Gedanke zu „Rita Falk. Dampfnudelblues – Franz Eberhofer 2 (2011)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.