Norddeutschland

Katharina Peters. Todesklippe – Emma Klar 4 (2019)

Polizeipsychologe Valentin Wolff stirbt bei einem Motorradunfall – doch es gibt Zweifel, ob es sich wirklich um einen Unfall handelt. Johanna Krass vom BKA setzt ihre private Ermittlerin in Wismar, Emma Klar, auf den Fall an. Die entdeckt schnell Zusammenhänge zu dem Mord an einem Polizisten einige Monate zuvor – können die beiden Fälle wirklich zusammenhängen?

Moritz Tambach, Leiter der Rostocker Polizei, ist mit der Unfalltheorie zum Tod Wolffs nicht ganz zufrieden – die Verletzungen passen nicht hundertprozentig zum Unfallhergang, außerdem wurde einer der letzten Patienten Wolffs, der Polizist Jakob Röhler, nur wenige Monate vorher erschossen. Ein Täter wurde zwar verurteilt, aber nur aufgrund von Indizien. Was wäre, wenn der Psychologe doch etwas zur Ermordung Röhlers wusste und deshalb nun auch aus dem Weg geräumt werden musste? In seiner Dienststelle will Tambach kein Fass aufmachen, deshalb wendet er sich im BKA an seine frühere Kollegin Johanna Krass, Abteilungsleiterin für verdeckte Ermittlungen.

Schnüffeln

Tatsächlich lässt sich Johanna überzeugen und setzt Emma Klar, Private Ermittlerin mit BKA-Vergangenheit in Wismar, auf den Fall an. Allerdings darf sie niemanden befragen, niemand darf wissen, dass sie den Todesfall Valtentin Wolff untersucht … sehr weit kommt sie auf diese Weise natürlich nicht. So offensichtlich sind die Verbindungen nicht, sonst wären sie ja schon längst aufgefallen. Emma wird allerdings sehr misstrauisch, als sie Valentin Wolffs Bruder Gregor kennenlernt, die beiden Brüder scheint eine unglückselige Kindheit zu verbinden.

Vergangenheit

Auch die Ermordung Jakob Röhlers hat nach dem Prozess offene Fragen zurückgelassen. Darauf macht nicht erst Journalistin Jana Kühn aufmerksam. Über die Kontakte ihres Freundes Christoph in die Rostocker „Unterwelt“ erfährt Emma, dass der für den Mord Verurteilte eigentlich nicht der Täter sein kann. Doch wer war es dann? Bei den Mordermittlungen war völlig außer Acht gelassen worden, dass Jakob Röhler als Jugendlicher entführt und grausam zusammengeschlagen wurde. Der damalige Täter wurde nie gefasst. Kann es einen Zusammenhang zwischen den beiden Taten geben? Emma ist davon überzeugt – und ersinnt beim Abgleich von ähnlichen Fällen und anderen Daten eine gewagte These …

Routiniert und spannend

Als Vielschreiberin hat Autorin Katharina Peters natürlich längst Routine, das merkt man ihren Krimis an. Die Plots sind hervorragend konstruiert, mit etlichen Seitenarmen und Hinweisen, gelegentlichen Rückblicken und einem dramatischen Finale. Emmas Ermittlungen sind immer sehr gut nachvollziehbar. Die Figuren haben einen Ansatz von unterschiedlichen Charakteren, gerade tief genug für einen Krimi dieses Umfangs und Anspruchs. Und Peters sorgt mit ihrem klaren, gut verständlichen Stil für eine spannende und unterhaltsame Krimilektüre, die man als Leser gerne mal einschiebt, wenn es anderswo stressig wird.

Katharina Peters. Todesklippe. Ein Ostsee-Krimi. Berlin: Aufbau, 2019. (Emma Klar 4)

Mehr zur Autorin und zur Serie auf der Autorenseite Katharina Peters.

Ein Gedanke zu „Katharina Peters. Todesklippe – Emma Klar 4 (2019)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.